Header Image Profitipps

Mein Profitipp: „Die Schur“

Scheren Beitragsbild

Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Scheren meines Pferdes?

Sie sollten Ihr Pferd zwischen November und Januar scheren. Pferde, die ab Februar geschoren werden, könnten in der Ausbildung ihres Sommerfells gestört werden.

Welche Pferde sollten überhaupt geschoren werden?

In der Regel rate ich zum Scheren alter Pferde, von Ekzemern und von Pferden, die auch den Winter über in starkem Training stehen. Pferde bilden aber individuell unterschiedlich starkes Winterfell aus und schwitzen dementsprechend mehr oder weniger. Generell lässt sich sagen, dass Islandpferde im Winterfell ab 12 Grad zu schwitzen beginnen. Das Fell verklebt dann leichter und es ist schwieriger, adäquate Fellpflege durchzuführen.

Was benötige ich, wenn ich mein Pferd selbst scheren möchte?

Sie benötigen Folgendes:

  • Schermaschine mit Rinderscherblatt
  • Maschinenöl
  • Wurzelbürste
  • Mähnen- oder Haargummis
  • zusätzlichen Pferdestrick
  • Halfter mit Strick

Wichtig: Das Pferd muss zum Zeitpunkt der Schur trocken und sauber sein!

Wie Schere ich mein Pferd?

Vorbereitung auf die Schur:

1. Zunächst binden Sie Ihr Pferd an einem stabilen und rutschfesten Anbindeplatz an.  Stellen Sie sicher, dass ein Stromanschluss in der Nähe vorhanden ist. Bei Bedarf arbeiten Sie mit einem Verlängerungskabel, das für Außengelände geeignet ist.

2. Pferde reagieren sensibel auf ungewohnte Geräusche. Daher kann es sein, dass sich Ihr Pferd zunächst an das Geräusch der Schermaschine gewöhnen muss, bevor Sie mit der tatsächlichen Schur beginnen. Schalten Sie die Maschine in sicherem Abstand zu Ihrem Pferd ein, damit es das Geräusch kennenlernen kann. Dann nähern Sie sich langsam mit laufender Schermaschine Ihrem Pferd, bis Sie die Schermaschine sicher an Ihr Pferd anlegen können.

3. Dieser Prozess kann, je nach Pferd, auch länger dauern. Es ist wichtig, dass Sie Ihrem Pferd die nötige Zeit lassen. Trotzdem gilt immer die Regel: Pferde gehen immer den Weg des geringsten Widerstandes. Ihr Pferd sollte daher erfahren, dass die Schermaschine auch dann nicht ausgeschaltet wird, wenn es zappelt oder sich unruhig verhält. Wenn Sie Ihrem Pferd die nötige Zeit geben, wird es sich beruhigen und sich an das ungewohnte Geräusch und die Berührung mit der Schermaschine gewöhnen. Erst dann wird mit der eigentlichen Schur begonnen.

Scheren (2)

4. Hat sich das Pferd an die Maschine gewöhnt, binden Sie die Mähne Ihres Pferdes mit Mähnen-oder Haargummis nach oben, so dass die Mähne bei der Schur nicht im Weg ist. Auch den Schweif Kannen Sie zu einem Zopf so zusammenbinden, dass er nicht in die Schermaschine geraten kann.
Achtung: Stellen Sie jederzeit sicher, dass Ihr Pferd nicht auf das Elektrokabel oder auf die Schermaschine treten kann!

5. Nehmen Sie den zusätzlichen Strick und legen ihn über den Widerrist, so dass sie rechts und links eine gerade Linie haben, an der Sie sich beim Scheren orientieren können.

Nun haben Sie alle Vorbereitungen getroffen und können mit der Schur beginnen.

Die Schur:

Scheren (3)

1. Geschoren wird immer gegen die Haarwuchsrichtung. So erzielen Sie ein sauberes Schurergebnis. Zwischendurch sollten Sie die Scherblätter ölen, damit die Scherblätter die ganze Schur hindurch gut arbeiten können.

2. Die meisten Pferde werden mit einer Strichschur geschoren. Dabei wird der Hals teilweise oder komplett geschoren, sowie der Bauch und ein Teil der Flanken und Hinterbeine.

3. Nach der Schur muss das Pferd kräftig mit einer Wurzelbürste abgebürstet werden, da die kurzen Haare stark jucken können.

Apr 3, 2015 | Posted by in Profitipps | Kommentare deaktiviert für Mein Profitipp: „Die Schur“